Chronik

 

Die Musikkapelle Frankenfels, vielfach auch Kapelle "Hölzl" genannt, wurde im Jahre 1924 gegründet.
Zur Zeit der Gründung gehörten der Kapelle die Musiker Konrad, Johann, Ignaz und Alois Fahrngruber,
Engelbert Hölzl, Matthias Enne, Franz Niederer, Viktor Hinteregger und Leopold Tuder an.

Musikkapelle Hölzl

Dazu kamen im Jahr 1932 Leopold Zeiner, 1933 Franz Größbacher und 1936 Michael Niederer.
Während des zweiten Weltkrieges wurden mehrere Musiker zum Kriegsdienst eingezogen. Die musikalische Tätigkeit beschränkte sich unter Aushilfe von Musikern von den Nachbarskapellen auf kirchliche Anlässe und Begräbnisse.
Nach dem 2.Weltkrieg war die Kapelle "Hölzl" eine der ersten Klangkörper der Umgebung, die wieder einigermaßen spielfähig war.
Der erste größere Auftritt war ein Konzert anläßlich des Kirtages im Oktober 1945.

78-jährig legte Engelbert Hölzl die Leitung der Kapelle zurück und Franz Größbacher wurde damit betraut. In der Folgezeit kamen mehrere Musiker der Musikfamilien Niederer und Fahrngruber zur Kapelle und es konnte bereits ein umfangreiches Spielprogramm bestritten werden.

Im Jahr 1959 traten acht Musiker aus der Kapelle aus und gründeten später den Musikverein Ötscherland.


Am 3.November 1959 entschlossen sich die übrigen Musiker zur Gründung des "Trachtenmusikverein der Marktgemeinde Frankenfels". Als Obmann wurde Franz Größbacher und als Kapellmeister Ignaz Fahrngruber gewählt.

Nach Beendigung des Militärdienstes wurde Josef Fahrngruber im Jahr 1962 zum Kapellmeister gewählt.

Von 18 aktiven Mitgliedern im Jahre 1964 konnte die Zahl der Musiker bis ins Jahr 2000 auf 57 erhöht werden. 2 Marketenderinnen gehören ebenfalls dem Verein an.

Die Kapelle beteiligte sich seit 1956 fast alljährlich an den Konzert- u. Marschmusikbewertungen innerhalb des Bezirkes und erzielte meist ausgezeichnete Erfolge.

Für diese besonderen Leistungen wurde die Kapelle durch den Landeshauptmann mit den Ehrenplaketten in Bronze, Silber und Gold sowie mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Bei der Neuwahl am 6. Februar 2000 legte der seit dem Jahr 1962 tätige Kapellmeister Josef Fahrngruber seine Funktion nieder.
Als neuer Kapellmeister wurde sein Sohn Josef Fahrngruber jun. gewählt. Nachdem am 7. Dezember 1999 der seit dem Jahr 1959 tätige Obmann verstarb, wurde der ehemalige Kapellmeister Josef Fahrngruber als Obmann gewählt.

Am 3. März 2012 legte Obmann Josef Fahrngruber nach 10-jähriger Tätigkeit seine Funktion nieder und es wurde Paul Kropik zu seinem Nachfolger gewählt.
Paul Kropik übte seine Funktion bis Ende Dezember 2014 aus.
Bei der Neuwahl am 29.5.2015 wurde Johann Tröstl zum Obmann und Franz Freudenthaler zu seinem Obmann gewählt.